<Enthält Werbung>

Hallo zusammen,

mit unserem zweiten Blogeintrag senden wir euch ganz viele liebe Grüße aus dem sonnigen Brisbane. Eine echt sehr coole, entspannte und schöne Stadt und somit ideal, um dort ein paar Tage zu verbringen.

Sonderlich viel Sightseeing wie in Singapur gibt es tatsächlich nicht, was aber nach drei sehr ereignisreichen Tagen in Asiens Metropole genau das Richtige für uns war.

Brisbane zu Fuß

Am ersten Tag haben wir die Stadt erst mal zu Fuß erkundet. Neben der belebten Einkaufsstraße Queen Street Mall haben wir uns die Brisbane City Hall angeschaut und sind über den Fluss zu den South Bank Park Lands geschlendert. Dort gibt es ein wunderschönes und öffentlich frei zugängliches Schwimmbad. Die sogenannte Lagoon eignet sich perfekt für ein paar chillige Sonnenstunden nur ein paar Meter abseits des städtischen Trubels. Direkt am Fluss gelegen und mit Blick auf die Skyline von Brisbane konnten wir uns es natürlich nicht entgehen lassen, dort auch ein paar Stündchen zu entspannen. Genau das Richtige nach dem langen Flug in die Hauptstadt des Bundesstaates Queensland.

Brisbane mit dem Rad

Am zweiten Tag waren wir dann aber durchaus auch etwas aktiver und haben die Stadt mit gemieteten Fahrrädern von CityCycle erkundet. Das Prinzip ist hier ganz einfach. Überall in der Stadt sind Fahrradstationen verteilt. An den jeweiligen Automaten kann man sich Touristenpässe (Casual Passes) für nur 2 $ kaufen. Gibt man die Fahrräder an einer beliebigen Station innerhalb von einer halben Stunde zurück, kommen keine weiteren Kosten auf einen zu. Da die Stationen ideal im gesamten Stadtzentrum verteilt sind, sind die halben Stunden leicht einzuhalten. Das ermöglicht zum einen, dass die Fahrräder gut im gesamten Stadtzentrum rotieren und zum anderen freut sich natürlich der eigene Geldbeutel 😊

Neben dem städtischen botanischen Garten, wo wir noch das Glück hatten ein kostenloses, kleines Open Air Konzert mitsamt Food Market mitzubekommen, sind wir entlang des Brisbane River, über die sehr bekannte Story Bridge bis hin zum Kangaroo Point geradelt. Von da aus hat man einen sehr coolen Blick auf die Skyline von Brisbane. Wenn man nicht radeln möchte, gelangt man aber auch mit den innerstädtischen Fähren dorthin. Die rote Linie „Cityhopper“ ist sogar umsonst.

Von den Tücken der heimischen Tierwelt

Auf unserem kleinen Rundkurs hatten wir auch unsere erste Begegnung mit der hiesigen, gemeingefährlichen und heimtückischen Tierwelt gemacht. Als wir gerade eine Pause am Flussufer mit den berühmten Klippen eingelegt hatten, um ein bisschen in der Sonne zu entspannen, musste doch ausgerechnet eine riesige ortsansässige Ameise unseren Weg kreuzen und Anna fies ins Bein beißen (beißen Ameisen?)! Doch dank tapferem Aushalten des Schmerzes und kühlender Zweitversorgung ging der Schmerz recht zügig wieder weg. Von nun an kommen aber neben Schlangen, Spinnen, Krokos und anderen Tieren auch die Ameisen auf die Liste…😉

Die „Fressstraße“ in Hamilton

Etwas weiter außerhalb von Brisbane liegt der Stadtteil Hamilton. Am Wochenende sollte man unbedingt der dort liegenden Eat Street am Northshore einen Besuch abstatten. Hier wurden alte Schiffscontainer zu Essständen und Bars umgewandelt, die wirklich für jeden Geschmack was zu bieten haben. Neben Pizza, Burger und Diversem gibt es dort sogar sehr ausgefallene Kreationen wie Pizza Cookies. 😉 Bei echt cooler Musik konnten wir unseren Brisbane Aufenthalt da perfekt ausklingen lassen.

„Camper-Time“

Am nächsten Tag ging es für uns nämlich auch schon zu Apollo Motorhomes, wo wir unseren gemütlichen Camper abgeholt haben. Dieser wird für die nächsten 4 Wochen unser zu Hause sein. Dank sehr gutem Service hat die Abholung reibungslos und wunderbar funktioniert. Nach einer umfassenden Einweisung durch die Crew vor Ort hieß es dann für uns Gepäck rein und auf ins Camper-Abenteuer.

Unser Hitop Camper bietet uns alles, was wir brauchen. Über eine kleine Kochzeile inklusive Mikrowelle (Marvin hätte sich vor einigen Jahren noch mehr darüber gefreut, bevor er seine Koch-Skills etwas erweitern konnte) haben wir genug Stauraum für unsere sieben Sachen. Also erst mal Musik rein und der Apollo-Roadtrip kann beginnen. 😊 Jetzt müssen wir uns nur einen Namen für unseren weißen Begleiter überlegen, Vorschläge werden gerne angenommen. 😉

Erstes Ziel Byron Bay

Da Marvin schon ein paar Mal in Australien war, ist er hier der fast-local, der noch ein paar coole Tipps und Ideen auf Lager hat. 😊 So haben wir uns auch erst mal auf den Weg nach Byron Bay gemacht und dort auf dem Camping Platz Discovery Parks Byron Bay eingecheckt. Auf unserer Reise entlang der Ostküste werden wir mehreren Discovery Parks einen Besuch abstatten. Hier haben wir einen sehr schönen, weitläufigen Campingplatz mit tollen Anlagen und sehr nettem Personal vorgefunden. Wir haben tatsächlich sehr kurze Wege zum Waschhaus, eine top ausgestattete Campküche die von allen genutzt werden kann und für die Kinder wirklich coole kleine Seen und ein Spaßbad…Wenn wir Kinder hätten, dürften diese auch umsonst dort spielen…aber danke Discovery Parks, wir reisen gerne zu zweit 😉

Hier werden wir erst mal die nächsten Tage verbringen und schauen dann, wo es noch hingeht. Am 24.12 müssen wir spätestens in Cairns sein, da dann unser Weiterflug auf die Fiji Inseln ist. Bis dahin mal gucken, wo uns der Wind so hinträgt. Wir halten euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. Getreu‘ dem Motto: immer der Nase nach 😉

Liebe Grüße,

Anna und Marvin


Allgemein, Anna und Marvin unterwegs , , , , , , , , , , , , , , , , ,